Reiseziel auswählen


Gardasee Newsletter

Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Punta San Vigilio - Der schönste Ort der Welt

Von Stefano & Co

punta san vigilio I

punta san vigilio I
Von Stefano & Co

"Die Welt besteht aus drei Teilen: Afrika, Asien und Europa. Der schönste Erdteil ist Europa, und davon ist Italien der schönste Teil, von Italien wiederum die Lombardei, und von dieser der Gardasee und an diesem San Vigilio. Ergo ist San Vigilio der schönste Ort der Welt." (Agostino di Brenzone)

Die Punta San Vigilio, jene beschauliche Landzunge, welche sich am Ostufer des Gardasees zwischen den Orten Garda und Torri del Benaco als letzter felsiger Ausläufer des Monte Baldo-Gebirges im See verliert, gilt bis in unsere heutige Zeit für viele Kenner der Region als ein besonders anmutiges Stückchen Erde. Historischen Dokumenten zu Folge wussten schon die alten Römer den malerischen, zwischen dem schmalen, hochgebirgigen Norden und dem weiten, lieblichen Süden gelegenen Ort zu schätzen. Aus dem 13. Jahrhundert stammt die kleine Kirche, die dem heiligen Vigilius geweiht ist und der die Punta San Vigilo ihren Namen zu verdanken hat.

Der veroneser Humanist Agostino di Brenzone erwarb die kleine Halbinsel Anno 1540 und verwirklichte auf ihr in den folgenden Jahrzehnten seine Idealvorstellung eines klassischen Landschaftsbildes. Neben der prächtigen Villa Brenzone entstanden in dieser Zeit auch die lange Zypressenallee und der schöne Renaissancegarten. Beim Bau der Villa Brenzone spielte der ebenfalls aus Verona stammende Festungsbaumeister Michele Sanmicheli eine bedeutende Rolle. Das Gebäude befindet sich bis heute im Privatbesitz der Familie Brenzone und kann leider nur durch ein großes Gittertor besichtigt werden.

Rechts von der Villa führt ein Weg zur baia delle sirene, der Sirenenbucht. Mit ihren schattenspendenden Bäumen bildet sie einen hervorragenden Anker- und Badeplatz. Ein anderer Weg führt zu einer zweiten Bucht. Hier befindet sich das ehemalige Gästehaus der Brenzone, welches heute ein exklusives Hotel ist. Durch einen Rundbogen gelangt man in den malerischen Hafen. Direkt auf der Mole stehen die Tische und Stühle einer kleinen Trattoria. Unter Weinlaub bei einer Tasse Espresso oder einem Glas Wein kann man dort in die bezaubernde Atmosphäre der Punta San Vigilio eintauchen und einen grandiosen Blick auf den Gardasee genießen.

Geschrieben 18.03.2012, Geändert 18.03.2012, 2508 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.